Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Unser Land > Regionalgericht Anhalt 2016: Fantastische Forellen >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 16.12.2016 um 08:11:19

Regionalgericht Anhalt 2016: Fantastische Forellen

Frank Benke, Küchenchef der Seensucht am Goitzschesee bei Bitterfeld, serviert seine Kreation für das Siegeressen. Frank Benke, Küchenchef der Seensucht am Goitzschesee bei Bitterfeld, serviert seine Kreation für das Siegeressen.
Foto: Sebastian Köhler Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder)
Frank Benke, Küchenchef der Seensucht in Bitterfeld, verteidigt seinen Titel.

Bitterfeld (sbw).
Küchenchef Frank Benke hat den Titel „Regionalgericht“ zum zweiten Mal in Folge in die Seensucht am Goitzschesee gekocht. Mit seinem „Gebratenen Forellenfilet mit Roter Bete, Pumpernickelbutter, Kartoffelbaumkuchen und Meerrettich-Eis“ überzeugte er die Jury des Kochvereins Anhalt-Dessau und setzte sich gegen neun andere Restaurants durch.

Das Gericht bezauberte auch den Schirmherren Dr. Ralf-Peter Weber, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie Sachsen-Anhalt. Er verriet, dass er eigentlich kein Fischfreund ist. Das Regionalgericht hat ihn jedoch begeistert.

Einen Schritt weiter geht Sachsen-Anhalts Dehoga-Präsident Michael Schmidt (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband): „Das war mindestens Sterne-würdig“, beurteilt er den Geschmack und die Präsentation. Der Titel „Regionalgericht“ wird seit vier Jahren vom Kochverein Anhalt-Dessau vergeben.

Als Thema hatte der Verein um Vorsitzenden Thomas Wolffgang in diesem Jahr die Forelle vorgegeben.

Auf Platz zwei landeten Andreas Dehn und Maik Meißner, Küchen- und Souschef im Heidehotel Lubast. Die Bronzemedaille ging an die Kreation von Michael Thieme („Zum Anker“, Elster).

Die Gerichte stehen nun eine gewisse Zeit auf den Karten der entsprechenden Restaurants.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Alte Heimatrezepte modern zubereitet Alte Heimatrezepte modern zubereitet Hier und da werden sie noch zubereitet, die überlieferten Heimatrezepte aus Anhalt. Angehende Köche, die im Berufsschulzentrum „Hugo...
Anzeige
Trauerportal
Käse von glücklichen Kühen und Ziegen Käse von glücklichen Kühen und Ziegen Haben Sie schon einmal echten Harzer Käse probiert? Nein, nicht den handelsüblichen. Kaum einer vermutet es, doch in der kleinen Harzgemeinde...
Anzeige
Kräuter – grüne Medizin geht auch durch den Magen Kräuter – grüne  Medizin geht auch durch den Magen Nahezu ein Kilogramm Gewürze verzehrt ein Bundesbürger jährlich. Vor 20 Jahren war es erst ein Pfund. Wenn es draußen kalt und grau ist,...
Anzeige
Sag Ja!