Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Unser Land > Radegast: Falschmünzerei mit neuer Fassade >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 05.04.2017 um 13:17:56

Radegast: Falschmünzerei mit neuer Fassade

Das neue Schild wird angebracht (von links): Ortsbürgermeister Michael Graf, Bürgermeister Thomas Schneider (Südliches Anhalt), Das neue Schild wird angebracht (von links): Ortsbürgermeister Michael Graf, Bürgermeister Thomas Schneider (Südliches Anhalt), "Falschmünzer" Gerd Teuchler und Anhalt-Bitterfelds Landrat Uwe Schulze.
Foto: Torsten Waschinski Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder)
Kleines Juwel am Fuhneradweg im neuen Antlitz

Radegast (red).
Die Falschmünzerei Radegast wurde im Jahr 2003 eröffnet. Durch Recherchen in Bibliotheken und Archiven wurde die Historie des Falschmünzers erforscht und dokumentiert. Das alles ist in der Radegaster Falschmünzerei erlebbar.

Durch die Teilnahme an Messen und Veranstaltungen, oft auch in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld, erlangte die Falschmünzerei überregional einen beachtlichen Bekanntheitsgrad.

Der "Falschmünzer" Gerd Teuchler und sein "Komplize" Peter Raschta prägen auch heute noch Medaillen für viele, über die Grenzen Sachsen-Anhalts hinausgehende Anlässe. Gern begrüßen sie Radler oder Gruppenreisende in ihrer Falschmünzerei, die unmittelbar am Fuhneradweg liegt und davon profitiert.

Die Falschmünzerei befindet sich im Vereinshaus des Heimat- und Trachtenvereins Radegast. 2016 entstand die Idee, die Fassade des Vereinshauses neu zu gestalten. So sanierte die Stadt Südliches Anhalt in Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlichen des Vereines die Fassade des gemeinsamen Vereinshauses und setzten zusätzliche neue Fenster ein.

Als Blickfang, und um dem Gebäude eine Einzigartigkeit zu geben, gestaltete der Kunstmaler Steffen Rogge die Fassade mit Motiven der Falschmünzerei Radegast und des Heimat- und Trachtenvereines.

Diese künstlerische Gestaltung unterstützte der Landkreis Anhalt-Bitterfeld finanziell.

Landrat Uwe Schulze übergab am Mittwoch, 5. April 2017, um 10 Uhr den Falschmünzern in Radegast ein Hinweisschild für die Falschmünzerei, das als I-Tüpfelchen die schöne Wandgestaltung komplettieren wird.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Alte Heimatrezepte modern zubereitet Alte Heimatrezepte modern zubereitet Hier und da werden sie noch zubereitet, die überlieferten Heimatrezepte aus Anhalt. Angehende Köche, die im Berufsschulzentrum „Hugo...
Anzeige
Unser Land
Käse von glücklichen Kühen und Ziegen Käse von glücklichen Kühen und Ziegen Haben Sie schon einmal echten Harzer Käse probiert? Nein, nicht den handelsüblichen. Kaum einer vermutet es, doch in der kleinen Harzgemeinde...
Anzeige
Kräuter – grüne Medizin geht auch durch den Magen Kräuter – grüne  Medizin geht auch durch den Magen Nahezu ein Kilogramm Gewürze verzehrt ein Bundesbürger jährlich. Vor 20 Jahren war es erst ein Pfund. Wenn es draußen kalt und grau ist,...
Anzeige
Sag Ja!