Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Unser Land > Fantastische Tropfsteine, geheimnisvolle Fossilien >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 20.04.2017 um 11:13:37

Fantastische Tropfsteine, geheimnisvolle Fossilien

Ein Wunder der Natur, das sind die Rübeländer Tropfsteinhöhlen. 
Seit fast 400 Jahren finden in der weltberühmten Baumannshöhle Führungen statt. Ein Wunder der Natur, das sind die Rübeländer Tropfsteinhöhlen. Seit fast 400 Jahren finden in der weltberühmten Baumannshöhle Führungen statt.
Foto: Jan Reichel Galerie (6 Bilder) Galerie (6 Bilder) Galerie (6 Bilder) Galerie (6 Bilder) Galerie (6 Bilder) Galerie (6 Bilder)
Im wildromantischen Bodetal im Oberharz liegt zwischen steilen Felswänden das beschauliche Dörfchen Rübeland. Mitten im Ort führt ein großes Portal direkt in eine märchenhaft verwunschene Welt: die Rübeländer Tropfsteinhöhlen. Stimmungsvoll beleuchtet, ra­­gen hier schillernde Stalagmiten und Stalagtiten aus dem felsigen Grund empor und von der zerklüfteten Decke herab. Viele der bizarren Gesteinsformationen tragen bildhafte Namen wie „Palmengrotte“ und „Schildkrötenschlucht“, „Mönch“ oder „Kanzel“. Die weltberühmte Baumannshöhle in Rübeland ist eine der ältesten Schauhöhlen Deutschlands. Schon seit 1646 finden hier Führungen statt. Der rund 50-minütige Rundgang ist bis heute ein Highlight für alle Harzbesucher.

Nur wenige Meter von der Baumannshöhle entfernt finden diese auf der gegenüberliegenden Seite des Flüsschens Bode die Hermannshöhle. Zwischen den fantastischen Tropfsteingebilden tun sich hier tiefe Schluchten auf, in einer einzigartigen „Kristallkammer“ funkeln die Kalzitkristalle wie Edelsteine. Die Hermannshöhle ist eine Flusshöhle. In ihren unterirdischen Seen und Tümpeln leben die einzigen Grottenolme Deutschlands. Mit etwas Glück und Geduld kann man die durchscheinenden Tiere sehen.

Taschenlampenführung

Vom märchenhaften Tropfsteinschmuck in der Baumannshöhle war schon Goethe so beeindruckt, das er sie mehrmals besuchte. Nach ihm wurde daher der größte Hohlraum Goethesaal genannt. Hier spielt an den Ufern des künstlichen Wolfgangsees jedes Jahr das Höhlentheater unterhaltsame Stücke für Kinder und Erwachsene. Zu Goethes Zeiten war die Erkundung aber noch ein beschwerliches Abenteuer, wogegen heute die Wege geebnet, beleuchtet und gesichert sind. Wer sich aber wie ein echter Entdecker fühlen möchte, der kann bei einer Taschenlampenführung auf Forschungsreise gehen.

Höhlentheater

Das Höhlentheater in der Rübeländer Baumannshöhle wird ganzjährig bespielt, es gibt Stücke für Erwachsene sowie für Kinder und Familien. Im Frühjahr 2016 feierte „Atlantis“ Premiere, frei nach einem berühmten Roman von Jules Verne. Zudem laufen die drei erfolgreichen Stücke „Das kalte Herz“ nach dem beliebten Märchen von Wilhelm Hauff, „Hänsel und Gretel“ nach dem Märchen der Gebrüder Grimm und „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“, ebenfalls nach der Vorlage von Jules Verne. Termine und Karten: www.harzer-hoehlen.de.

Die Oberharzer Wanderwege

Für Wanderurlauber im Harz ist ein Besuch der Rübeländer Tropfsteinhöhlen eine ganz besondere Abwechslung.
An Rübeland vorbei führt zum Beispiel der Harzer Hexen-Stieg. Der Qualitätswanderweg bietet auf rund 100 Kilometern zwischen Osterode und Thale Einblicke in die Eigenheiten der Harzer Berge: Man erlebt alte Hochmoore und mittelalterliche Fachwerkstädtchen, dichte Misch- und Nadelwälder, Bergseen und als Höhepunkt der Tour den Gipfel des Brockens. Nah bei Rübeland verlaufen zudem die Themenwanderwege Harzer Grenzweg, Teufelsstieg und Selketal-Stieg.

Zwei lohnende Aussichtspunkte thronen auf den schroffen Felswenden in Rübeland und bieten dem Wanderer imposante Ausblicke bis zum Brocken hinüber. Die besonderen Highlights dieser Punkte, sind neben den Stempelstellen der Harzer Wandernadel, die beiden Bienotels aus Holz in Form von einem Bären am „Hohen Kleef“ und einem Bergmann am „Schornsteinberg“. Wanderempfehlungen finden Sie unter: www.oberharzinfo.de.

Info:
Rübeländer Tropfsteinhöhlen Tourismusbetrieb der Stadt Oberharz am Brocken
Blankenburger Straße 35, 38889 Oberharz am Brocken OT Rübeland
 
www.harzer-hoehlen.de
www.oberharzinfo.de

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Die Natur ist die größte Apotheke der Welt Die Natur ist die  größte Apotheke  der Welt In der Raßnitzer Gärtnerei, die von Uwe Melchior (Foto), seiner Frau Monika und Tochter Bianca seit 1992 geführt wird, wachsen im...
Anzeige
Sag Ja!
Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Der Winter ließ sich Zeit in diesem Jahr. Mitte März zeigt das Thermometer noch minus zwölf Grad. Obwohl die Sonne scheint, kriecht die...
Anzeige
Äpfel & Birnen Äpfel & Birnen In Köthen gibt es eine lange Tradition im Obstanbau. Bereits im Jahre 1794 wurde Anhalts Obstanbau vom bekannten Pomologen Pfarrer Johann Volkmar Sickler...
Anzeige
Trauerportal