Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Unser Land > 63 Jahre Pharmakompetenz aus Sachsen-Anhalt >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 20.04.2017 um 15:58:11

63 Jahre Pharmakompetenz aus Sachsen-Anhalt

Das Firmenmotto „Die Zukunft der Gesundheit ist Tradition und Innovation“ ist bei der Serumwerk Bernburg AG Programm. Und das seit 1954. Das Firmenmotto „Die Zukunft der Gesundheit ist Tradition und Innovation“ ist bei der Serumwerk Bernburg AG Programm. Und das seit 1954.
Foto: Serumwerk Bernburg AG, 2016 Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder)
Drei- bis viermal im Jahr trifft es fast jeden – spätestens mit Beginn der kalten und feuchten Jahreszeit bemerken wir das Kratzen im Hals, die verstopfte Nase oder den Hustenreiz. Schon bei den ersten Anzeichen dieser typischen Erkältungssymptome sollte man mit einer effektiven Behandlung beginnen. Und hier kommt das Serumwerk Bernburg ins Spiel.

Pulmotin heißt das Zauberwort. Kaum jemand in Sachsen-Anhalt oder generell in den neuen Bundesländern kennt es nicht. Pulmotin gibt es zum Inhalieren, als Salbe oder als Badezusatz und ganz beliebt, besonders bei den kleinen „Patienten“ sind die Pulmotin-Hustenzwerge oder die Früchtchen zum Lutschen.

Mit Pulmotin ist das Serumwerk Bernburg Marktführer in den neuen Bundesländern. Doch das ist nur ein Bruchteil der umfangreichen Produktpalette des Pharmaunternehmens. Vielen Verbrauchern sind Pyolysin-Wundsalbe, DexPanthenol Emulsion, Fissura Pflegesalbe oder Parodontal für die Mundhygiene bekannte Begriffe.

Doch nicht nur in der Humanmedizin hat sich das Serumwerk Bernburg national und international einen Namen gemacht. Zahlreiche Landwirte und Tierärzte schwören auf die Produkte aus der Veterinärmedizin. Das Eisenpräparat Ursoferran, das bei der Aufzucht von Ferkeln zum Einsatz kommt, hat in Deutschland einen Marktanteil von 80 Prozent, ist auf dem Weltmarkt die Nummer zwei und wird bis in die USA und nach Kanada exportiert.

Das Firmenmotto „Die Zukunft der Gesundheit ist Tradition und Innovation“ ist bei der Serumwerk Bernburg AG Programm. Und das seit mittlerweile 63 Jahren. Gegründet wurde das Serumwerk Bernburg im Jahr 1954. Das Unternehmen war einst der größte Hersteller für Infusionslösungen und Tierarzneimittel der DDR.

Als im Herbst 1989 allerdings die Mauer fiel, stand das Serumwerk kurz vor dem Aus. Kaum Erfolgschancen, befand die Treuhand damals. Gemeinsam mit vier Kollegen gelang es aber dem damaligen Firmenchef, Helge Fänger, das Serumwerk über die Wirren der Wende zu führen. „Die Rahmenbedingungen waren damals überhaupt nicht berechenbar“, erinnert er sich. Pharmazeutika wurden in der DDR durch den Staat verteilt, doch das Modell funktionierte nicht mehr. Das Serumwerk musste selbst hinaus, zum Kunden, eigene Vertriebsstrukturen aufbauen. „Wenn man überleben will, muss man einfach handeln“, erkannte Helge Fänger.

Nach langem Verhandeln konnte Helge Fänger seinen Betrieb 1992 dann per Management-Buy-out übernehmen, das heißt, das Management übernahm die Mehrheit des Kapitals der Firma. 1992 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

Heute ist das Unternehmen ein weltweit anerkannter Produzent und Lieferant von Human- und Veterinärpharmaka. Vor allem dank eigener Forschung und Entwicklung hat sich das Serumwerk Bernburg gegen harte Konkurrenz durchgesetzt. Innovationen sind ein wichtiger Antrieb für unternehmerischen Erfolg.

Durch ständige Forschung und Entwicklung gelingt es der Serumwerk Bernburg AG, bestehende Produkte zu optimieren und neue auf den Markt zu bringen. Das hat sich auch international herumgesprochen. Die Produkte des Traditionsunternehmens sind in über 60 Ländern gefragt. Seit 1992 entwickelte sich die Unternehmensgruppe zu einem weltweit anerkannten Produzenten und Lieferanten von Arzneimitteln und Medizinprodukten für die Human- und Veterinärmedizin. Rund 400 Mitarbeiter werden in der gesamten Unternehmensgruppe beschäftigt.

Millionen Euro wurden und werden investiert. Zur Zeit wird in Bernburg eine hochmoderne Infusionsbeutelanlage für eine japanische Firma installiert, erläutert Dr. Jan Lukowczyk. Er ist im Vorstand der Serumwerk Bernburg AG und für die Produktion, Innovation, Technik und die Qualitätskontrolle verantwortlich. Unser Konzernumsatz liegt derzeit bei rund 65 Millionen Euro im Jahr, ergänzt Vorstandsvorsitzender Frank Kilian.

Im Jahr 2005 kam zu den medizinischen Sparten noch ein völlig neues Engagement zum Firmenverbund hinzu. Die Serumwerk Bernburg AG übernahm das Acamed Resort in Neugattersleben. Das 3-Sterne-Superior-Hotel liegt an einem idyllischen See, verfügt über eine hervorragende Gastronomie und eine anspruchsvolle 9-Loch-Golfanlage. Der Standort ist ideal für Firmenevents, Familienfeste oder einen Kurzurlaub, so Frank Kilian.

Mit unserem Engagement in Neugattersleben haben wir weitere Verantwortung für die Entwicklung der Region übernommen. Die Freizeitmöglichkeiten für Einheimische und Touristen haben sich erheblich erweitert, so der Vorstandsvorsitzende.

Info:
www.serumwerk.com

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Spargel küsst Erdbeere Spargel küsst Erdbeere Ob weiß oder grün: Von April bis 24. Juni (Johannistag) ist Spargel der unbestrittene Spitzenreiter unter den Gemüsen. Sein aromatischer...
Anzeige
Unser Land
Aus dem Wasser auf den Tisch Aus dem Wasser auf den Tisch Fisch ist gesund, das weiß jeder. Unter der Leitung von Meisterkoch und Berufsschullehrer Bernd Lücke kochen zukünftige Köche einige...
Anzeige
In Schleckweda wird viel gemeckert In Schleckweda wird viel gemeckert Wenn abends die Sonne in einem spektakulären Rot hinter dem Ziegenhof in Schleckweda untergeht, wissen Astrid und Igor Blume, dass sie alles richtig...
Anzeige
Sag Ja!