Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Unser Land > Ein mobiler Begegnungsraum für freie und andere Gedanken >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 28.04.2017 um 07:39:02

Ein mobiler Begegnungsraum für freie und andere Gedanken

Der mobile Begegnungsraum kann an unterschiedlichen öffentlichen Orten im Außenraum sowohl im ländlichen als auch im städtischen Raum auf Marktplätzen, Schulhöfen von Oberschulen und Bildungseinrichtungen sowie anderen öffentlichen Stellplätzen in Wohngebieten aufgebaut werden. Der mobile Begegnungsraum kann an unterschiedlichen öffentlichen Orten im Außenraum sowohl im ländlichen als auch im städtischen Raum auf Marktplätzen, Schulhöfen von Oberschulen und Bildungseinrichtungen sowie anderen öffentlichen Stellplätzen in Wohngebieten aufgebaut werden.
Foto: Raum-für-Gedanken
„Raum für Gedanken“ in Bitterfeld-Wolfen - Gedanken der Mitmenschen zum Thema Nachbarschaften
 
Bitterfeld (WS).
Der „Raum für Gedanken“ ist ein mobiler Begegnungsraum, der an unterschiedlichen öffentlichen Orten im Außenraum sowohl im ländlichen als auch im städtischen Raum auf Marktplätzen, Schulhöfen von Oberschulen und Bildungseinrichtungen sowie anderen öffentlichen Stellplätzen in Wohngebieten aufgebaut wird, um Gedanken der Mitmenschen zum Thema Nachbarschaften, gesellschaftliche Teilhabe zu erfassen. Ziel ist die Sensibilisierung der Bevölkerung sowie die Auseinandersetzung und Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung zum gemeinschaftlichen, interkulturellen Miteinander, um die Demokratiestärkung im eigenen Lebensumfeld zu unterstützen.
 
Im Rahmen des Aktionsfonds „Demokratie leben“ der Partnerschaft für Demokratie wird dieses Projekt jetzt auch in Bitterfeld-Wolfen unterstützt und umgesetzt. Ähnliche Projekte wurde bereits 2016 in den Landkreisen Mansfeld-Südharz und Burgenlandkreis sowie in der Stadt Burg und weiteren angrenzende Regionen im südlichen Jerichower Land realisiert.
 
Der „Raum für Gedanken“ reist in den folgenden Wochen durch die einzelnen Ortsteile, um gesellschaftspolitische Themen der Zeit aufzugreifen. Die Fotokünstlerin Kathrin Ollroge sammelt Ansichten zu aktuellen Herausforderungen des gemeinschaftlichen Zusammenlebens in Wort und Bild und lädt die Bewohner Bitterfeld-Wolfens ein, ihre Gedanken in Bezug auf Identität, Nachbarschaft, Zuwanderung, Gemeinschaft & Familie im lokalen Kontext auszutauschen. Fokussiert werden soll hier insbesondere auf das Thema Identität - 10 Jahre Stadt Bitterfeld-Wolfen – wo fühle ich mich zuhause, wo fühle ich mich zugehörig.
 
Am Freitag, 28. April 2017, wird Kathrin Ollroge zwischen 11 bis 18 Uhr im Ortsteil Stadt Bitterfeld, Robert-Schuman-Platz, Nähe Cafè Goldstein, zu finden sein. Alle Bürgerinnen und Bürger sind recht herzlich eingeladen, im „Raum der Gedanken“ mit der Künstlerin, aber auch miteinander ins Gespräch zu kommen und Gedanken auszutauschen.
 
Folgende weitere Standorte sind geplant, die genauen Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben:
  • Wolfen // Leipziger Str. (am Lidl)
  • Greppin // Kreuzung Jeßnitzer Str./Neue Str. (Abstimmung folgt noch)
  • Thalheim // Ernst-Thälmann-Platz/Wolfener Str.
  • Bobbau // Friedensstr., Edeka-CENTER (Parkplatz)
  • Holzweißig // Hauptstr., NP-Markt //

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Die Natur ist die größte Apotheke der Welt Die Natur ist die  größte Apotheke  der Welt In der Raßnitzer Gärtnerei, die von Uwe Melchior (Foto), seiner Frau Monika und Tochter Bianca seit 1992 geführt wird, wachsen im...
Anzeige
Trauerportal
Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Der Winter ließ sich Zeit in diesem Jahr. Mitte März zeigt das Thermometer noch minus zwölf Grad. Obwohl die Sonne scheint, kriecht die...
Anzeige
Äpfel & Birnen Äpfel & Birnen In Köthen gibt es eine lange Tradition im Obstanbau. Bereits im Jahre 1794 wurde Anhalts Obstanbau vom bekannten Pomologen Pfarrer Johann Volkmar Sickler...
Anzeige
Unser Land