Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Unser Land > Donnerstag, 15. Juni 2017: Tag der Unfälle auf Mitteldeutschlands Autobahnen >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 16.06.2017 um 17:29:16

Donnerstag, 15. Juni 2017: Tag der Unfälle auf Mitteldeutschlands Autobahnen

Folgen eines Crashs am Donnerstag auf der A 14. Folgen eines Crashs am Donnerstag auf der A 14.
Foto: Polizei Galerie (5 Bilder) Galerie (5 Bilder) Galerie (5 Bilder) Galerie (5 Bilder) Galerie (5 Bilder)
Halle (red/Polizei). Der gestrige Donnerstag kann als Tag des Unfalls auf Mitteldeutschlands Autobahnen in die Geschichte eingehen. Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun. Hier die originalen Polizeimeldungen dazu:

"Am 15.06.2017, wurden im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Bundesautobahnen/ SVÜ Weißenfels insgesamt neun Verkehrsunfälle registriert, wobei bei zwei Verkehrsunfällen Personen verletzt wurden. Fünf Verkehrsunfälle ereigneten sich auf der Autobahn 9, zwei jeweils auf den Autobahnen 14 und 38. Staubildung war die Folge.

Auf der Autobahn 9 in Fahrtrichtung Berlin, nahe der Ortschaft Bad Dürrenberg, fuhr um 08:21 Uhr der 41jährige Fahrer aus Bayern mit seinem PKW VW auf das Stauende. Dabei beschädigte er sein Fahrzeug, sowie einen PKW Audi und einem PKW Chrysler. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 4.500,- Euro geschätzt. Der PKW VW war nicht mehr fahrbereit und musste durch einen Hilfsdienst geborgen werden. (siehe Bild Nr. 16052017-1-A9)

Ebenfalls in Fahrtrichtung Berlin wechselte der Fahrer eines Sattelzugs Volvo vom mittleren auf den rechten Fahrstreifen. Dies erkannte die 64jährige Fahrerin aus Wiesbaden eines PKW VW zu spät und fuhr auf den Volvo auf. Dabei entstand am Volvo ein Schaden in Höhe von ca. 10.000,- Euro. Der Schaden am VW beträgt ca. 24.000,- Euro. (siehe Bild Nr. 16062017-2-A9)

Um 23:05 Uhr ereignete sich nahe der Stadt Weißenfels in Richtung München ein Verkehrsunfall. Bei Starkregen befuhr der Fahrer eines PKW den mittleren Fahrstreifen, um einen Sattelzug zu überholen. Auf Grund seiner unangepassten Geschwindigkeit verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam dadurch ins Schleudern und drehte sich. Dabei kollidierte er mit der rechten Seite des Fahrzeughecks gegen die Mittelleitplanke und blieb dort liegen. Sein PKW BMW war nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 1.200,- Euro.

Im Baustellenbereich nahe Weißenfels wechselte die Fahrerin eines PKW Nissan um 11:51 Uhr vom linken auf den rechten Fahrstreifen. Dies erkannt der 72jährige Fahrer aus Bayern eines PKW Toyota zu spät und fuhr auf den Nissan auf. Daraufhin kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb in der Böschung stehen. Es entstand Sachschaden an beiden Fahrzeugen. (siehe Bild Nr. 16052017-3-A38)

Um 15:21 Uhr ereignete sich nahe Merseburg ein weiterer Verkehrsunfall. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen wird davon ausgegangen, dass es auf Grund von Bauarbeiten und einer Fahrspurverengung zwischen den Anschlussstellen Merseburg-Nord und Merseburg-Süd zu einer Staubildung kam. Der Fahrer eines PKW Skoda erkannte dies zu spät und fuhr auf einen PKW Dacia auf, der wiederrum auf einen Sattelzug MAN geschoben wurde. Die beiden Insassen des Dacia wurden dabei schwer verletzt, sie wurden in ein Krankenhaus nach Halle gebracht. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 32.000,- Euro beziffert.

Der 53jährige Fahrer eines Kleintransporters Fiat fuhr in Richtung Magdeburg. Nahe Wallwitz erkannte er um 09:02 Uhr das Sauende zu spät und auf einen Sattelzug DAF auf. Der Sachschaden wird auf 6.000,- Euro geschätzt.

Eine Stunde später, um 10:02 Uhr, ereignete sich nahe der Anschlussstelle Halle-Trotha ein weiterer Unfall. Es wird davon ausgegangen, dass der Fahrer eines Sattelzugs das Stauende zu spät erkannte und auf einen stehenden PKW Opel fuhr, der daraufhin in den Straßengraben geschleudert wurde. Die beiden Opel-Insassen wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus nach Halle gebracht. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden. Der entstandene Schaden wird auf ca. 15.000,- Euro beziffert. (siehe Bild Nr. 16052017-6-A14)  

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Spargel küsst Erdbeere Spargel küsst Erdbeere Ob weiß oder grün: Von April bis 24. Juni (Johannistag) ist Spargel der unbestrittene Spitzenreiter unter den Gemüsen. Sein aromatischer...
Anzeige
Unser Land
Aus dem Wasser auf den Tisch Aus dem Wasser auf den Tisch Fisch ist gesund, das weiß jeder. Unter der Leitung von Meisterkoch und Berufsschullehrer Bernd Lücke kochen zukünftige Köche einige...
Anzeige
In Schleckweda wird viel gemeckert In Schleckweda wird viel gemeckert Wenn abends die Sonne in einem spektakulären Rot hinter dem Ziegenhof in Schleckweda untergeht, wissen Astrid und Igor Blume, dass sie alles richtig...
Anzeige
Sag Ja!