Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Unser Land > Historische Häuser und Gärten Sachsen-Anhalt - Bewegende Familiengeschichte >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 18.08.2017 um 09:31:10

Historische Häuser und Gärten Sachsen-Anhalt - Bewegende Familiengeschichte

Familie Wentzel (von links): Carl-Stefan, Carl-Friedrich und Frau Hannelore Wentzel vor dem Schloss Teutschenthal. Familie Wentzel (von links): Carl-Stefan, Carl-Friedrich und Frau Hannelore Wentzel vor dem Schloss Teutschenthal.
Foto: Sebastian Köhler Galerie (12 Bilder) Galerie (12 Bilder) Galerie (12 Bilder) Galerie (12 Bilder) Galerie (12 Bilder) Galerie (12 Bilder) Galerie (12 Bilder) Galerie (12 Bilder) Galerie (12 Bilder) Galerie (12 Bilder) Galerie (12 Bilder) Galerie (12 Bilder)
Zu Gast bei Familie Wentzel im Schlosshotel Teutschen­thal.

Teutschenthal (ak).
Die Straße, in der das stattliche Anwesen aus der Gründerzeit in Teutschenthal liegt, trägt den Namen Carl Wentzel. Er wurde 1876 in Brachwitz geboren und studierte Jura und Landwirtschaft.

Carl Wentzel baute den elterlichen Betrieb aus und verknüpfte dabei das landwirtschaftliche Potenzial mit der Schaffung von mehreren Be­­trieben, Zuckerfabriken, Mühlen und Forstwirtschaften. Allein in der Landwirtschaft bot er 18.000 Beschäftigten Ar­­beit, Lohn und Brot. In seinen Firmen waren bis zu 22.000 Arbeiter tätig. Es gab Werkswohnungen, Kindergärten und Zusatzrenten.

Damit war er Vorreiter.

Seine Mustergüter waren das Ziel von Besuchern aus aller Welt. Seine Integrität und seine Charakterstärke wurden ihm im nationalsozialistischen System zum Verhängnis. Schloss Teutschenthal war Treffpunkt des Reusch-Kreises, der Pläne für eine Zeit nach einem Staatsstreich gegen Hitler schmiedete. Nach dem Verrat der geheimen Treffen wurde Carl Wentzel verhaftet und in Plötzensee hingerichtet. Es folgte die Enteignung.

Nach der Wende wurde etwa die Hälfte der früheren Besitztümer an die Enkel, Carl-Friedrich und Carl-Stefan Wentzel, rückübertragen. Heute ist das 1883-85 errichtete Schloss wieder im Familienbesitz und wird als Hotel und Veranstaltungsort für Konferenzen, Seminare und Feste genutzt. Der 18 Hektar große, idyllische Schlosspark, die Sonnenterrasse, die Säle und das Standesamt bilden die perfekte Hochzeitskulisse.


Infos

Eigentümer: Carl-Friedrich Wentzel und Carl-Stefan Wentzel

Adresse/Kontakt/Telefon:
Schloss Teutschenthal
Carl-Wentzel-Straße 30
06179 Teutschenthal
Tel. 034601 3800

Öffnungszeiten:
Hotelbetrieb - die Außenanlagen und der Park sind frei zugänglich
21. September, 19.30 Uhr, Klavierkonzert mit Tamari Okroashvili
30. November, 19.30 Uhr, Klassische Musik im Kerzenschein

Besonderheiten: Schloss­­hotel, Hochzeiten und Familienfeiern, Standesamt, Konzertreihe und Veranstaltungen

Internet: www.schloss-teutschenthal.de

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Die Natur ist die größte Apotheke der Welt Die Natur ist die  größte Apotheke  der Welt In der Raßnitzer Gärtnerei, die von Uwe Melchior (Foto), seiner Frau Monika und Tochter Bianca seit 1992 geführt wird, wachsen im...
Anzeige
Sag Ja!
Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Der Winter ließ sich Zeit in diesem Jahr. Mitte März zeigt das Thermometer noch minus zwölf Grad. Obwohl die Sonne scheint, kriecht die...
Anzeige
Äpfel & Birnen Äpfel & Birnen In Köthen gibt es eine lange Tradition im Obstanbau. Bereits im Jahre 1794 wurde Anhalts Obstanbau vom bekannten Pomologen Pfarrer Johann Volkmar Sickler...
Anzeige
Trauerportal