Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Unser Land > Wettbewerb Regionalgericht 2017: aus Topf und Pfanne - Im Blickpunkt der Jury >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 06.11.2017 um 08:12:36

Wettbewerb Regionalgericht 2017: aus Topf und Pfanne - Im Blickpunkt der Jury

Juroren-Besprechung für das Regionalgericht 2017 mit Thomas Wolffgang (2. von links), Chef des Kochvereins, seinem Vize Jörg Bernstein (2. von rechts), Harald Wetzel (rechts) von der Regionalmarke Mittelelbe und Stefan B. Westphal vom Wochenspiegel/Super Sonntag. Juroren-Besprechung für das Regionalgericht 2017 mit Thomas Wolffgang (2. von links), Chef des Kochvereins, seinem Vize Jörg Bernstein (2. von rechts), Harald Wetzel (rechts) von der Regionalmarke Mittelelbe und Stefan B. Westphal vom Wochenspiegel/Super Sonntag.
Foto: Thomas Ruttke Galerie (3 Bilder) Galerie (3 Bilder) Galerie (3 Bilder)
Sechs regionale Restaurants kochen in der Endphase um den begehrten Titel.

Dessau (sbw).
Ein einziger Besuch steht noch aus, dann hat die Jury alle Kandidaten für das Regionalgericht 2017 getestet. Doch der letzte Bewerber hat es in sich. Frank Benke von der Seensucht in Bitterfeld gewann den Wettstreit in den vergangenen beiden Jahren.

Im Wettbewerb vom Kochverein Anhalt-Dessau und der Regionalmarke Mittelelbe geht es vor allem um Regionalität. Mindestens eine Hauptkomponente muss aus regionaler Erzeugung stammen. Vorgegeben ist als Art der Zubereitung lediglich Schmoren.

Nicht nur der Geschmack fließt am Ende in die Wertung ein; die Jury wendet einen genauen Schlüssel an. So tragen auch die Qualität der schriftlichen Bewerbung zehn Prozent und die Präsentation des Kochs vor Ort 20 Prozent zum Urteil bei. Beim letzten Punkt geht es zudem darum, wie sich die kulinarischen Erfinder beim Beantworten der Juryfragen schlagen. Je 15 Prozent fallen der Anrichteweise bzw. dem Gesamteindruck und dem Schwierigkeitsgrad zu.

Den Löwenanteil von 40 Prozent vergeben die Tester bei der Verkostung. Zur Jury gehören Thomas Wolffgang, Chef des Kochvereins, sein Vize Jörg Bernstein, Harald Wetzel von der Regionalmarke Mittelelbe und Stefan B. Westphal vom Wochenspiegel/Super Sonntag.

Zahlreiche Restaurants aus der Region Anhalt-Bitterfeld, Dessau-Roßlau und Wittenberg hatten sich beim bedeutendsten Kochwettbewerb der Region beworben. In die Endrunde schafften es das Restaurant „Zieglers“ in Wörlitz, das Restaurant „Heilmanns“ in Dessau, der Titelverteidiger „Seensucht“ in Bitterfeld, das Restaurant des NH Hotels in Dessau, das Heidehotel Lubast und das Gasthaus „Zum Anker“ in Elster. Die Prämierung des Regionalgerichts erfolgt Ende November/Anfang Dezember.

 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Schülerferienticket-Finalisten treffen sich im Spaßbad Schülerferienticket-Finalisten treffen sich im Spaßbad (pm/nasa). Im Spaßbad „Nemo“ in Magdeburg begegneten sich am 23. November 2019 das erste Mal die Finalisten des Modelwettbewerbs für das...
Anzeige
Sag Ja!
Glück auf, Glück auf …! Glück auf,  Glück auf …! Der Salzabbau hat in und um Bernburg eine lange Geschichte, die eng mit Tradition verbunden ist.  ...
Anzeige
Das „weiße Gold“ aus Könnern Das „weiße Gold“ aus Könnern Rund 330 000 Tonnen Zucker pro Jahr werden am Standort in Könnern produziert. Dafür werden an die zwei Millionen Tonnen Zuckerrüben pro Jahr...
Anzeige
Trauerportal