Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Unser Land > Im Herbst ist Fischers Erntezeit >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 31.08.2018 um 15:23:19

Im Herbst ist Fischers Erntezeit

Im Herbst ist Erntezeit. „Kann man durchaus so sehen“, sagt Jörg Flemming. Der Fischereiingenieur ist seit 1992 Pächter der Lausiger Teiche vor den Toren seines Heimatortes Priesitz. Im Bad Schmiedeberger Ortsteil setzt er hauptsächlich auf Karpfen. „Für deren Zucht sind die Teiche ja gemacht.“

Flemming schwankt zwischen Hoffen und Bangen. Fünf bis sieben Tonnen Karpfen will er dieses Jahr an Land ziehen. Ob das angesichts langanhaltender Hitze und damit nicht einfacher Aufzuchtbedingungen gelingt, wird sich zeigen. Am 27. Oktober wird die Ernte eingefahren. Dann steht das große Abfischen in den Lausiger Teichen an.

Es ist seit Jahren ein Spektakel. Schließlich lässt Fischer Flemming immer einen Teich komplett ab. Netze halten die Fische zurück. Drei Jahre lang wurden sie aufgepäppelt. Die Reise von der frischen Brut bis zum stattlichen Karpfen hat der Priesitzer begleitet. Er ist überzeugt von seinen Fischen. „Sie schmecken auch fangfrisch. Wie verkaufen große Mengen schon direkt beim Abfischen.“

Zwei bis fünf Kilogramm bringen die meisten Spiegelkarpfen auf die Waage. Es ist ein Maß, das im Trend liegt. Ausnahmen bestätigen die Regel.

„Wir hatten auch schon Exemplare von 20 Kilogramm dabei. Aber das ist schon etwas für Liebhaber“, meint der Fischer, der sein Handwerk von der Pike auf gelernt hat und der letzte Verbliebene der einstigen Fischergenossenschaft ist.
Flemming hat Mitte der Achtziger die zweijährige Ausbildung zum Binnenfischer in Werder an der Havel absolviert. Der Priesitzer schwärmt noch heute von der Zeit und den Möglichkeiten im Revier zwischen Werder und Potsdam. Richtig durchgestartet ist er jedoch in heimatlichen Gefilden. Neben der Arbeit studierte er Binnenfischerei. Es lief, bis die Wende auch im Fischereiwesen Spuren hinterließ.

Der Fischer ist ein ruhiger Vertreter seiner Zunft. Es zieht ihn nicht ins Rampenlicht. Um Kameras macht er einen Bogen. Dabei muss sich Flemming nicht verstecken. Er hält die Berufsfischerei hoch, ist auf der Elbe aktiv und hat die Lausiger Teiche als Karpfenrevier erhalten. Seit 1992 bestimmt das stattliche Schuppentier das Leben des Familienvaters. Der Rhythmus ist immer derselbe. Brut einsetzen, Fisch umsetzen, im Oktober abfischen. Routine ist nicht von der Hand zu weisen. Der Fisch hat Gewicht und Qualität.

Davon kann sich der Fischliebhaber auch im Hofladen in Priesitz überzeugen. Fisch aus eigenem Fang gibt es reichlich: frisch, portioniert, geräuchert. Da Geschmäcker verschieden sind, hat Jörg Flemming aber auch Meeresfisch im Angebot.


INFO
Fischereibetrieb Jörg Flemming
Priesitz 19 | 06905 Bad Schmiedeberg
Telefon: 034926/57 344

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Schülerferienticket-Finalisten treffen sich im Spaßbad Schülerferienticket-Finalisten treffen sich im Spaßbad (pm/nasa). Im Spaßbad „Nemo“ in Magdeburg begegneten sich am 23. November 2019 das erste Mal die Finalisten des Modelwettbewerbs für das...
Anzeige
Trauerportal
Glück auf, Glück auf …! Glück auf,  Glück auf …! Der Salzabbau hat in und um Bernburg eine lange Geschichte, die eng mit Tradition verbunden ist.  ...
Anzeige
Das „weiße Gold“ aus Könnern Das „weiße Gold“ aus Könnern Rund 330 000 Tonnen Zucker pro Jahr werden am Standort in Könnern produziert. Dafür werden an die zwei Millionen Tonnen Zuckerrüben pro Jahr...
Anzeige
Sag Ja!