Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Unser Land > Aschersleber Planetarium >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 03.09.2018 um 14:39:19

Aschersleber Planetarium

Planetarium – bei diesem Wort laufen die Fantasien bei vielen Leuten auf Hochtouren, sind doch damit schier endlose Weiten, bekannte und unbekannte Himmelskörper, aber auch die alles entscheidende Frage nach unserem Sein damit verbunden. Der Blick in das Weltall ist so alt wie die Menschheit selbst.

Auch heute sehen wir uns noch ziemlich weit am Anfang der Erforschung des Kosmos, dessen nahezu verschwindend kleiner Teil unsere Erde ist. Und um diese Position noch besser deuten und einordnen zu können, haben Menschen Sternwarten und Planetarien geschaffen. Auf wissenschaftlicher Ebene gibt es inzwischen technisch ausgereifte Anlagen, mit denen es sich bis tief ins Weltall schauen lässt und so intensive Forschungsarbeit betrieben werden kann. Aber es geht auch eine Nummer kleiner. Das zeigt das Planetarium in Aschersleben.  

Die Einrichtung auf dem Gelände der Alten Burg wurde 1976 gegründet. Dass es zu diesem Planetarium gekommen ist, können die heutigen Besucher Günter Scheffler verdanken. Er war ein engagierter Lehrer an der ehemaligen Lübenschule und hatte bereits in den 1960er Jahren die Vision von einer astronomischen Einrichtung in Aschersleben. Sicher waren gerade in den 60er Jahren viele Menschen fasziniert von der damals noch sehr jungen Raumfahrt, was zu einer gewissen Euphorie geführt hat. Der heutige Leiter des Planetariums, Matthias Reinäcker sprach während eines Besuchs in seiner Einrichtung von einem „regelrechten Boom damals zwischen Juri Gagarin und der ersten bemannten Mondlandung“.


Außerschulischer Lernort

Das alles ist inzwischen schon eine ganze Weile her, aber das Aschersleber Planetarium ist nach wie vor ein beliebter Anlaufpunkt, wenn es um astronomische Fragen geht. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Freizeitbildung. Etwa die Hälfte der Veranstaltungen richtet sich an Schulklassen. Es werden aber auch Programme speziell für Kindergärten und Vorschulen angeboten.   

Ab den dritten Klassen ist das Planetarium ein außerschulischer Lernort. Hier werden konkrete Themen aus dem Sachkundeunterricht bestens veranschaulicht. Es lässt sich kindgerecht der Wechsel von Tag und Nacht ebenso darstellen wie beispielsweise die Mondphasen. Durch die Fülle der Präsentationsmöglichkeiten eignen sich die Angebote sogar für den Astronomie-Unterricht in den Klassen 9 und 10.

Öffentliche Veranstaltungen finden nach einem festgelegten Plan statt. Meistens ist das am Sonntagnachmittag, dann, wenn der unmittelbar angrenzende Zoo gut besucht ist und die Gäste gern auch das Planetarium besuchen. Im Winterhalbjahr finden Beobachtungsabende per Fernrohr statt, natürlich, wenn das Wetter es zulässt und der Himmel freien Blick bietet.

In Aschersleben gibt es den sehr engagierten Verein der Sternfreunde. Sie führen eigene Veranstaltungen im Planetarium durch und ergänzen damit die öffentlichen Angebote.


Genaues Abbild des Sternenhimmels

Insgesamt 60 Sitzplätze bietet das Aschersleber Planetarium. Der Hauptprojektor zeigt ein genaues Abbild des Sternenhimmels mit allen sichtbaren Sternbildern sowie der jeweils aktuellen Position von Sonne, Mond und Planeten. Es können sogar bestimmte Konstellationen der Himmelskörper aus der Vergangenheit und für die Zukunft simuliert werden. Selbst das Eintauchen von Sternschnuppen in die Atmosphäre ist in der Darstellung kein Problem.

Während eines Programms kann sogar problemlos auf die Web-Cam der internationalen Raumstation ISS umgeschaltet werden, fügte Matthias Reinäcker hinzu.

Zu den prominentesten Gästen des Aschersleber Planetariums zählte bisher Prof. Dieter B. Herrmann, den viele Fernsehzuschauer sicher noch aus der Sendung „Astro live“ kennen. Der Experte hielt in der Vergangenheit bereits zwei Vorträge in der Einrichtung.

Allein im Jahr 2017 besuchten rund 6.000 Neugierige das Aschersleber Planetarium, das eine Einrichtung der Aschersleber Kulturanstalt ist. In der zurückliegenden Zeit wurde neue Projektionstechnik und neue Bestuhlung angeschafft, sowie das Sound-System verbessert.

Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle!


Info

Planetarium Aschersleben
Auf der Alten Burg 40
06449 Aschersleben
Telefon: 03473/33 24
www.aschersleben-zoo.de

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Die Natur ist die größte Apotheke der Welt Die Natur ist die  größte Apotheke  der Welt In der Raßnitzer Gärtnerei, die von Uwe Melchior (Foto), seiner Frau Monika und Tochter Bianca seit 1992 geführt wird, wachsen im...
Anzeige
Sag Ja!
Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Der Winter ließ sich Zeit in diesem Jahr. Mitte März zeigt das Thermometer noch minus zwölf Grad. Obwohl die Sonne scheint, kriecht die...
Anzeige
Äpfel & Birnen Äpfel & Birnen In Köthen gibt es eine lange Tradition im Obstanbau. Bereits im Jahre 1794 wurde Anhalts Obstanbau vom bekannten Pomologen Pfarrer Johann Volkmar Sickler...
Anzeige
Trauerportal