Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Unser Land > Mein Wunsch zum Fest - Kinderwunsch-Aktion >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 11.12.2018 um 17:14:15

Mein Wunsch zum Fest - Kinderwunsch-Aktion

Matti hat seinen Wunschzettel schon abgegeben. Der MZZ Briefdienst sammelt am 13. Dezember alle Wunschzettel in der Redaktion in Bitterfeld ein und gibt diese dann höchstpersönlich an der richten Stelle ab. Kommt von 13:00 bis 16:00 Uhr vorbei... Matti hat seinen Wunschzettel schon abgegeben. Der MZZ Briefdienst sammelt am 13. Dezember alle Wunschzettel in der Redaktion in Bitterfeld ein und gibt diese dann höchstpersönlich an der richten Stelle ab. Kommt von 13:00 bis 16:00 Uhr vorbei...
Foto: Sebastian Köhler Galerie (1 Bild)
Der Wochenspiegel und MZZ Briefdienst schicken Deinen Wunschzettel zum Weihnachtsmann... Wunschzettel abgeben und Post vom Weihnachtmann bekommen.

Bitterfeld (WS).
Bald nun ist Weihnachtszeit und damit die Zeit der großen und kleinen Weihnachtswünsche. Und damit der Weihnachtsmann auch rechtzeitig erfährt, welche Wünsche die Kinder unserer Leserinnen und Leser haben, startet der Wochenspiegel in dieser Ausgabe gemeinsam mit dem MZZ Briefdienst die Wunschzettelaktion. Alle Kinder aus Bitterfeld-Wolfen und Umgebung können ihren Wunschzettel ab sofort im Bitterfelder MZ-Servicepunkt und der Wochenspiegel-Geschäftsstelle in der Mühlstraße 26 in den Wunschzettelbriefkasten werfen.

Dabei bekommt jedes Kind auch schon einmal ein kleines Geschenk. Der MZZ Briefdienst und der Wochenspiegel sorgen dann dafür, dass alle gemalten oder geschriebenen Wunschzettel rechtzeitig zum Weihnachts-mann gesendet werden. Der letzte Abgabetermin für die Weihnachtsmannpost ist deshalb schon der 13. Dezember um 16:00 Uhr. An diesem Abend sammelt der MZZ Briefdienst alle Wunschzettel ein und bringt sie zum Weihnachtsmann. Denn der soll ja alle Wünsche rechtzeitig vor dem Fest erhalten, damit er einige davon auch erfüllen kann.

Alle Kinder, die ihre Anschrift auf dem Wunschzettel vermerken, bekommen auch einen Antwortbrief vom Weihnachtsmann. Diesen können die Eltern ihrem Sprössling zu Weihnachten vorlesen. (Die Adressen auf den Wunschzetteln werden ausschließlich für die Beantwortung dieser verwendet und nach dem Versand der Briefe im System gelöscht.) In diesem Wochenspiegel-Beitrag finden alle, die noch an den Weihnachtsmann glauben, einen Vordruck als Download (unten) für einen Wunschzettel. Natürlich kann jedes Kind auch seinen ganz eigenen gebastelten Wunschzettel einreichen - der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Ganz persönliche Wunschzettel basteln und dann abgeben kann man auch am 13. Dezember von 13:00 bis 16:00 Uhr in der Wochenspiegel-Geschäftsstelle in der Mühlstraße 26. Dorthin kommt auch der Weihnachtsmann und hat ein paar Überraschungen in seinem Sack. Zudem kann man Fotos mit dem Weihnachtsmann machen.

Der MZZ Briefdienst und der Wochenspiegel freuen sich auf viele Wunschzettel und sorgen dafür, dass alle Kinder eine Antwort vom Weihnachtsmann erhalten. Deshalb hat die MZZ Briefdienst Gesellschaft auch extra eine Weihnachtsbriefmarke gestaltet. Die und ein extra für die Weihnachtszeit entworfener Briefstempel werden alle Briefe zum Fest schmücken. Vielleicht wollen auch Sie ihre Weihnachtsgrüße an Ihre Freunde und an die Familienmitglieder mit dieser Briefmarke versehen? Man erhält sie in allen MZ- Servicepunkten.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Die Natur ist die größte Apotheke der Welt Die Natur ist die  größte Apotheke  der Welt In der Raßnitzer Gärtnerei, die von Uwe Melchior (Foto), seiner Frau Monika und Tochter Bianca seit 1992 geführt wird, wachsen im...
Anzeige
Sag Ja!
Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Der Winter ließ sich Zeit in diesem Jahr. Mitte März zeigt das Thermometer noch minus zwölf Grad. Obwohl die Sonne scheint, kriecht die...
Anzeige
Äpfel & Birnen Äpfel & Birnen In Köthen gibt es eine lange Tradition im Obstanbau. Bereits im Jahre 1794 wurde Anhalts Obstanbau vom bekannten Pomologen Pfarrer Johann Volkmar Sickler...
Anzeige
Unser Land