Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Unser Land > Das „weiße Gold“ aus Könnern >
Xaver Lichtenberg Xaver Lichtenberg
aktualisiert am 18.11.2019 um 13:32:24

Das „weiße Gold“ aus Könnern


Foto: Zuckerfabrik Könnern
Rund 330 000 Tonnen Zucker pro Jahr werden am Standort in Könnern produziert. Dafür werden an die zwei Millionen Tonnen Zuckerrüben pro Jahr verarbeitet. 

Zucker stärkt die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. Zucker ist ein Turbo für den Körper. Während die Muskeln auch aus Fett Energie gewinnen können, ist unser Gehirn komplett auf Zucker angewiesen. Es verbraucht rund die Hälfte des Zuckers, den der Körper zur Energiegewinnung benötigt. 

Noch vor 200 Jahren war Zucker ausschließlich den Reichen vorbehalten. Es war ein kostbares Luxusgut, mit dem man seinen Status bewies und das man sparsam verwendete. Ärmere Menschen lernten Zucker nur in Form von Arzneimitteln kennen. Mit der Gründung von Pfeifer & Langen 1870 und ihrer ersten Zuckerfabrik in Elsdorf begannen die „Demokratisierung“ des Zuckers und der Aufstieg Kölns zur internationalen Zuckermetropole. Zucker wurde für jeden Haushalt erschwinglich gemacht. 


Tradition in Sachsen-Anhalt

Der Zuckerrübenanbau im heutigen Gebiet Sachsen-Anhalts hat historische Tradition. Nachdem 1802 auf dem Gut Cunern in Niederschlesien erstmals in größerem Maße Zucker aus Zuckerrüben hergestellt wurde, nahm in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Zuckerindustrie in Deutschland einen enormen Aufschwung. Besonders viele Zuckerfabriken entstanden in Sachsen-Anhalt mit Magdeburg und Halle als Zentrum der deutschen Zuckerwirtschaft.

1850 gab es in Deutschland bereits 144 Rübenzuckerfabriken, davon rund die Hälfte im Gebiet des heutigen Sachsen-Anhalt. Die fruchtbaren Böden der Magdeburger Börde waren Anlass für diese Gründungswelle.


Modern und umweltfreundlich

Diese Tradition wird heute in der modernen Zuckerfabrik Könnern, zwischen Magdeburg und Halle im Salzlandkreis gelegen, fortgesetzt. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands erwarb die        Diamant-Zucker-Fabriken, eine Tochtergesellschaft des rheinischen Zuckerunternehmens Pfeifer & Langen, von der Treuhand vier Gesellschaften mit zehn Zuckerfabriken in Sachsen-Anhalt und Brandenburg. In einer Rekordzeit von 18 Monaten wurde eine der modernsten, umweltfreundlichsten und effizientesten Zuckerfabriken Europas gebaut. Damit konnte die gesamte Rübenverarbeitung der zehn alten Zuckerfabriken übernommen werden. Im Oktober 1993 ging die neue Fabrik in Könnern in Betrieb.

Sie wurde nach dem neuesten Stand der Technik errichtet. Rund 17500 Tonnen Rüben werden während der Kampagne pro Tag verarbeitet. 60 Prozent des Zuckers werden sofort kristallisiert, die verbleibenden 40 Prozent als Dicksaft zwischengelagert und erst in den Sommermonaten zu Kristallzucker aufgearbeitet. 

In Könnern wird aus zwei Millionen Tonnen Zuckerrüben pro Kampagne Zucker in Raffinade- und Weißzuckerqualität hergestellt. Er wird unter der Marke „Diamant“ in Kleinpackungen für den Haushaltsbereich sowie in loser Form und in Großgebinden für die industrielle Verarbeitung verkauft. Nebenprodukte der Zuckerproduktion sind hochwertige Futtermittel in Form von pelletierten Melasseschnitzeln, Pressschnitzel für Frisch- und Silagefutter, Carbonatationskalk als Düngemittel sowie Melasse als Futtermittel und als Rohstoff für die Herstellung von Hefe, Alkohol und organischen Säuren.


Anbau auf 30000 Hektar

Für den Standort Könnern werden insgesamt auf etwa 30000 Hektar Zuckerrüben angebaut, davon etwa 87 Prozent in Sachsen-Anhalt und 13 Prozent in Brandenburg. Mit 600 landwirtschaftlichen Betrieben unterschiedlichster Größe und Eigentumsformen werden jährlich Rübenlieferverträge abgeschlossen. Eine bis ins Detail abgestimmte Logistik zwischen Landwirtschaft, Speditionen und Fabrik stellt die Bewältigung dieser Aufgabe sicher und garantiert, dass stündlich Tag und Nacht zwischen 35 und 40 mit Rüben beladene Lkws die Zuckerfabrik anfahren. Zur Stammbelegschaft gehören 170 Mitarbeiter und 20 Auszubildende. 

Sobald der Boden im Frühjahr abgetrocknet ist, beginnen die Landwirte mit der Rübensaat. Bei günstigem Wetter sind bereits zwei Wochen später die ersten Rübenpflänzchen zu sehen. Bis zur Ernte entwickeln sie sich in zirka 180 Tagen zu stattlichen Rüben, die zwischen 700 und 800 g schwer werden. Die Zeit der Zuckerrübenernte und -gewinnung, die so genannte „Kampagne“, beginnt in Deutschland etwa Mitte September und dauert rund 100 Tage.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Schülerferienticket-Finalisten treffen sich im Spaßbad Schülerferienticket-Finalisten treffen sich im Spaßbad (pm/nasa). Im Spaßbad „Nemo“ in Magdeburg begegneten sich am 23. November 2019 das erste Mal die Finalisten des Modelwettbewerbs für das...
Anzeige
Unser Land
Glück auf, Glück auf …! Glück auf,  Glück auf …! Der Salzabbau hat in und um Bernburg eine lange Geschichte, die eng mit Tradition verbunden ist.  ...
Anzeige
Das „weiße Gold“ aus Könnern Das „weiße Gold“ aus Könnern Rund 330 000 Tonnen Zucker pro Jahr werden am Standort in Könnern produziert. Dafür werden an die zwei Millionen Tonnen Zuckerrüben pro Jahr...
Anzeige
Trauerportal