Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Rudern gegen Krebs: „Meisterboot“ gewann Finale >
Jacqueline Dallmann Jacqueline Dallmann
aktualisiert am 12.06.2017 um 16:05:54

Rudern gegen Krebs: „Meisterboot“ gewann Finale

Das Team Das Team "Knusperstange" auf dem Wasser.
Foto: ARYZTA Galerie (1 Bild)
Halle/ Eisleben (WS).  Voller Erfolg für die „gute Sache“: An der Regatta „Rudern gegen den Krebs“ beteiligten sich am vergangenen Sonntag über 80 Teams zahlreicher Unternehmen und Institutionen aus der gesamten Region.
Die meisten Boote hatte die Großbäckerei ARYZTA aus Eisleben am Start: zehn Boote mit insgesamt 40 Wettkämpferinnen und Wettkämpfern. Und auch ein Großteil der Wettkampfverpflegung kam aus der Produktion, etwa die Brötchen für Bratwürste. Am Ende gewann das ARYZTA- „Meisterboot“ das Finale mit Ulf Sauerbrey, Jana Thieme, Anne Becker und Bernd Patan.
Die zehn Boote der Großbäckerei trugen Namen wie „Rosinenschnecken“, „Knusperstangen“ oder „Cookies“. Personalchefin Cathleen Schlüter sagte: „Wir sind gerne dabei mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus allen unseren Abteilungen, um die Stiftung in ihrer Arbeit zu unterstützen. Die Teilnahme an einer solchen Benefizveranstaltung ist auch Ausdruck des sozialen Engagements von ARYZTA“.  Antje Röding vom Team „Knusperstange“ freute sich: „Ein toller Event, der Spaß gemacht hat“.
Start war um 9 Uhr auf der Saale vor der Ziegelwiese in Halle. Sport- und Innenminister Holger Stahlknecht nahm die Siegerehrung vor. Die Benefizregatta wurde von der Stiftung Leben mit Krebs, dem Universitätsklinikum Halle (Saale), dem Halleschen Ruder-Club e. V und der Halleschen Rudervereinigung Böllberg/Nelson e.V. veranstaltet. Vor zwei Jahren waren bei dieser Veranstaltung 18.000 Euro „errudert“ worden. Weil die von den Spendengeldern eingerichtete Sport- und Bewegungstherapie von den Krebspatienten gut angenommen wird, soll sie erweitert werden. „Dafür sind wir wiederum erneut auf Spendengelder angewiesen, die wir durch die Regatta einwerben wollen“, sagte Dr. Patrick Michl (Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin).

 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Anzeige
Unser Land
Anzeige
Trauerportal