Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Erneut hoher Besuch in der Lutherstadt >
Antje Weiß Antje Weiß
aktualisiert am 12.07.2019 um 14:48:03

Erneut hoher Besuch in der Lutherstadt

Am Mittwochvormittag stattete das belgische Königspaar im Rahmen ihrer zweitägigen Deutschlandreise  auch der Lutherstadt Wittenberg einen Besuch ab. Sie besichtigten neben der Schlosskirche und dem Alten Rathaus auch das Lutherhaus. Auch für Besucher gab es  mehrere Gelegenheiten, dem Königspaar ganz nah zu kommen. Am Mittwochvormittag stattete das belgische Königspaar im Rahmen ihrer zweitägigen Deutschlandreise auch der Lutherstadt Wittenberg einen Besuch ab. Sie besichtigten neben der Schlosskirche und dem Alten Rathaus auch das Lutherhaus. Auch für Besucher gab es mehrere Gelegenheiten, dem Königspaar ganz nah zu kommen.
Foto: Antje Weiß Galerie (9 Bilder) Galerie (9 Bilder) Galerie (9 Bilder) Galerie (9 Bilder) Galerie (9 Bilder) Galerie (9 Bilder) Galerie (9 Bilder) Galerie (9 Bilder) Galerie (9 Bilder)
Belgisches Königspaar Philippe und Mathilde begeistert Sachsen-Anhalt 

Erst neulich war Prinz Charles da, jetzt gab es wieder royalen Besuch.


Wittenberg (aw). Schon seit Montag haben sich sicherlich viele Passanten in der Wittenberger Altstadt gewundert, warum so viele Polizeimotorräder auf einmal vor das Alte Rathaus gefahren sind. Die Polizeimotorradstaffel trainierte für den Besucher des belgischen Königspaars Philippe (59) und Mathilde (46). Am Mittwoch eskortierte sie bei bestem Wetter den royalen Besuch durch die Lutherstadt. Vor dem Rathaus warteten bereits gut gerüstet mit Handys und belgischen Fähnchen die Schaulustigen. Trotz Motorradstaffel verspäteten sich Philippe und Mathilde um 20 Minuten. König Philippe gilt als Souverän ohne Pomp. Seit 1999 ist er mit Mathilde verheiratet. Das Paar hat vier Kinder und wirkt in der Öffentlichkeit eher zurückhaltend. Doch in Wittenberg zeigten sie sich sehr volksnah. Nach dem Em-pfang durch Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), Oberbürgermeister Torsten Zugehör (parteilos) und einer Gruppe des  Vereins „Fläming Flandern“ in traditioneller Tracht begrüßten sie die Kinder der Kita „Pittiplatsch“. Diese jubelten kräftig und winkten mit den Fähnchen.  Im historischen Bürgermeisterzimmer folgte der Eintrag in das Goldene Buch der Stadt und in das Gästebuch des Landes. Als Gastgeschenk bekam das Paar von OB Zugehör  eine schwarze Luther-Statue.  

„Es ist mir eine Ehre, das belgische Königspaar in unserem schönen Bundesland empfangen zu dürfen“, freute sich der Ministerpräsident. Das Königspaar wolle Sachsen-Anhalt bewusst von allen Seiten kennenlernen. Man fängt mit der Geschichte an, da käme man an den   Lutherstätten und dem  Bauhaus als klassische Moderne nicht vorbei. „Es gibt viele belgische Firmen, die nach der Wiedervereinigung hier investiert haben, diese werden wir  stellvertretend in Leuna besuchen und zeigen, dass die Wiedervereinigung eine Erfolgsgeschichte ist“, erwähnte Haseloff. 

Anschließend erklärte Haseloff den Monarchen an der Wittenberger Schlosskirche das Wirken des Reformators und zeigte die Gräber von Martin Luther und Philipp Melanchthon.

Im Lutherhaus gab es neben einer Führung durch die Ausstellung  ein traditionelles Mittagessen im Refektorium. Hier begrüßte sie die Verwaltungsdirektorin der Stiftung Luthergedenkstätten Astrid Mühlmann. Als besondere Überraschung präsentierte sie dem Königspaar ein Kleinod aus der Stiftungssammlung - einen Brief vom ersten König der Belgier, Leopold I., an seine Tante Adelheid von Sachsen-Meiningen aus dem Jahr 1837. Ein Faksimile des Briefes überreichte sie dem Königspaar als Erinnerung. Nach dem Rundgang genossen sie gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten und seiner Frau Gabriele sowie 40 weiteren geladenen Gästen ein Drei-Gänge-Menü im Refektorium. König Philipp war erst der zweite royale Gast, der hier speisen durfte. Zuvor war nur Kaiser Wilhelm II. anlässlich der Einweihung der Schlosskirche 1892 zu einem Dinner im Lutherhaus. In seinem Toast betonte König Philipp, wie dankbar er und seine Frau seien, dass sie Wittenberg besuchen konnten. Zudem bekräftigte er die Bedeutung Martin Luthers für die europäische Kultur.

Im Anschluss besuchten die belgischen Royals Dessau, um im 100. Jubiläumsjahr des Bauhauses den dortigen Museumsbau und die Meisterhäuser zu besichtigen. 

Ein Video und Fotos vom royalen Besuch in der Lutherstadt gibt es im Internet unter www.facebook.com/wochenspiegelwittenberg/

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Anzeige
Unser Land
Anzeige
Anzeige
Trauerportal