Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > CORONA-KRISE > Corona - Die Lage in Halle (Rückblick) >
Jana Keller Jana Keller
aktualisiert am 09.04.2020 um 13:02:35

Corona - Die Lage in Halle (Rückblick)

Aktuelles zur Corona-Situation in Halle Aktuelles zur Corona-Situation in Halle
Foto: photoguns - stock.adobe.com
Halle (red). Bei einer täglichen Pressekonferenz der Stadt informieren Oberbürgermeister Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales Katharina Brederlow und Amtsärztin Dr. Christine Gröger jeweils zum aktuellen Stand bezüglich Corona. 

Die Infektionskurve

Die positiven Fälle nehmen noch immer täglich zu. Als geheilt gelten über 60 Betroffene. Die Verdoppelung der Fälle nähert sich einem Zeitraum von zwölf Tagen an. Die Infektionskurve wird also weiterhin flacher (Stand: 8. April, 13 Uhr). Einige der Menschen, die in Halle positiv getestet wurden, befinden sich in  Halles Krankenhäusern in Behandlung. Das Bergmannstrost hat in Zusammenarbeit mit dem Elisabeth-Krankenhaus vier positiv getestete Personen aus Norditalien aufgenommen. Einer von ihnen muss nicht mehr beatmet werden, der Zustand der anderen hat sich stabilisiert. 

Neue Anlaufstellen

Weiterhin finden umfangreiche Tests in der Stadt statt. Eine neue Schwerpunktambulanz hat im Florentiner Bogen 15 geöffnet. Es ist die Praxis von Dr. Nils Hagenberg. Die aktuell tätigen Schwerpunktambulanzen in Halle werden  auch über die Osterfeiertage geöffnet haben. Eine weitere Anlaufstelle ist für nächste Woche geplant, sie soll im Gesundheitszentrum Silberhöhe entstehen.

Hallesche Studie

Ein Ärzteteam aus der Stadt arbeitet an einer Studie zur Entwicklung der Krankheit in Halle. Diese wird von der Universitätsklinik begleitet. Die Mediziner möchten sich mit den Genesenen in Verbindung setzen und eine Nachuntersuchung durchführen. Die Stadt bittet die Betroffenen um ihre Unterstützung. Insgesamt sollen 2500 Einwohner an der Studie teilnehmen − unabhängig von einer Erkrankung. Wer Interesse hat, kann dies in einer formlosen E-Mail an corona@halle.de bekunden. Das Ziel ist die Erhebung des Antikörperstatus. Schon am 14. April sollen die Tests beginnen. Mit der Teilnahme wird die medizinische Wissenschaft dabei unterstützt, Informationen zum Verlauf dieser recht unbekannten Krankheit zu gewinnen.

Schutzausrüstung

Die Schutzausrüstung für das medizinische Personal der Stadt reicht momentan immer nur für wenige Tage. Jedoch ist eine umfangreiche Lieferung für Deutschland aus China eingetroffen, von der auch Halle profitieren soll. Viele Menschen nähen darüber hinaus Behelfsmasken selbst. Um den Austausch dieser  zu gewährleisten, öffnen die fünf Quartierbüros der Stadt seit dem 7. April immer montags bis freitags von 16 bis 17 Uhr. Selbst genähte Masken können dort abgegeben bzw. kostenfrei abgeholt werden. Die Adressen hat die Stadt auf ihrer Website veröffentlicht. Die Aktion wurde bereits gut angenommen.

Tägliche Kontrollen

Die Ordnungskräfte führen nach wie vor täglich Kontrollen in der Stadt durch, wobei noch immer Verstöße festgestellt und Strafanzeigen gestellt werden. So betreten Menschen Spielplätze oder finden sich unerlaubt in der Öffentlichkeit zusammen. Darüber hinaus öffnen immer wieder Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Ladengeschäfte.  Strafanzeigen wurden gestellt. Die Staatsanwaltschaft Halle hat ein Sonderdezernat geschaffen, um die Vielzahl dieser Anzeigen zu bearbeiten.

Das Osterfest

Gerade an diesem Osterwochenende sei es an der Zeit, Traditionen zu hinterfragen, so der Oberbürgermeister. Auch hier ist die Kontaktminimierung also einzuhalten. Das Verhalten der Bürger an Ostern werde einen Einfluss darauf haben, wie schnell man in die Normalität wird zurückkehren können. In diesem Zusammenhang plant die Stadt virtuelle Osterspaziergänge für ihre Bürger. In 20- bis 30-minütigen Videos werden spannende Orte wie der Zoo oder die Bühnen Halle vorgestellt. Am Ostersonntag sollen diese Videos ab 10 Uhr auf der Internetseite der Stadt abrufbar sein. 

Stand: 8. April 2020, 15 Uhr.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Corona in Sachsen-Anhalt und speziell in Halle - die aktuelle Lage Corona in Sachsen-Anhalt und speziell in Halle - die aktuelle Lage Die 6. Eindämmungsverordnung des Landes bringt Lockerungen mit sich. ...
Anzeige
Trauerportal
65plus - digitale Kommunikation 65plus - digitale Kommunikation In Kontakt ist wichtig, auch für die Senioren, doch wie…? Was für junge Leute selbstverständlich ist, scheint für Senioren doch schon...
Anzeige
Das Coronavirus in Sachsen-Anhalt - die aktuelle Lage Das Coronavirus in Sachsen-Anhalt - die aktuelle Lage Kultureinrichtungen dürfen noch vor Pfingsten wieder öffnen, Kitas Anfang Juni. ...
Anzeige
Globus Halle