Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > CORONA-KRISE > Corona - Die Lage in Halle (14. April, 13.30 Uhr) >
Jana Keller Jana Keller
aktualisiert am 14.04.2020 um 16:43:56

Corona - Die Lage in Halle (14. April, 13.30 Uhr)

Aktuelles zur Corona-Situation in Halle Aktuelles zur Corona-Situation in Halle
Foto: photoguns - stock.adobe.com
Aus der täglichen Pressekonferenz der Stadt Halle:

Am 14. April um 13 Uhr informierten Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales Katharina Brederlow und Amtsärztin Dr. Christine Gröger in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Coronavirus-Situation in der Stadt Halle. Das Statement des Oberbürgermeisters:

Anzahl der Infizierten: 263 (+3)
Anzahl der Geheilten: 114 (+13)
Anzahl der Erkrankten in Krankenhäusern in Halle: 40 (-2), davon Hallenser: 10 (+/-0)
Anzahl der notwendigen Intensivbehandlungen: 14 (+3)
Anzahl der Verstorbenen: 9

Weiter werden viele Tests in der Stadt durchgeführt, um die Gefährlichkeit des COVID-19-Virus zu ergründen, aber auch neue aufgetretene Infektionsfälle so schnell wie möglich zu isolieren. Das geschieht in den nächsten Tagen in den Alten- und Pflegeheimen, die man als Hochrisiko-Bereiche einstuft. Alle Mitarbeiter in den 56 Einrichtungen in der Stadt werden getestet. Dazu gehören die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege genauso wie in der Verwaltung und der Versorgung. Dadurch will man die Verbreitung des Virus weiter konsequent eindämmen.

Zur Sicherheit in der Stadt

Der Pandemiestab der Stadt Halle hat gestern ausführlich die Situation in der Stadt bewertet. Die Regeln aus den Verordnungen des Landes Sachsen-Anhalt bleiben weiterhin gültig und sind bis zum Ablauf des 19.04.2020 zu beachten.
Die Stadt Halle hat aufgrund der frühzeitigen Einleitung von Vorsorge-Maßnahmen drei bis sechs Tage Vorsprung. Deshalb könne man Lockerungen der Maßnahmen in allen Bereichen verantworten, gleichzeitig will man weiter den Infektionsketten- und Immunitätsstatus durch Testreihen verbessern. Die Empfehlungen der Stadt, die dem Ministerpräsidenten übersandt wurden, gehen speziell auf die regionalen Besonderheiten in der Stadt Halle ein im Vergleich zu anderen Landkreisen und Städten in Sachsen-Anhalt und sind befristet für die nächsten 20 Tage. Sie lauten wie folgt:

Verboten bleiben Veranstaltungen und Versammlungen jeder Art.
Alle anderen Beschränkungen werden aufgehoben. Einzuhalten sind jedoch zwingend:
  • der Mindestabstand von 1,5 Metern und die strengste Hygiene-Regeln.
  • das Tragen von mehrlagigem Mund-Nasen-Schutz verpflichtend in Bahnen und Bussen, Einkaufsstraßen und Märkten. Dringend empfohlen wird der Mund-Nasen-Schutz an Orten, wo die Gefahr besteht, dass der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.
  • das Ausfüllen eines Gesundheitsfragebogens für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einrichtungen, Unternehmen und Gewerbebetrieben vor Aufnahme ihrer Tätigkeit. Falls erforderlich, ist ein Arzt aufzusuchen.
  • Rückkehrer aus dem Ausland haben sich unverzüglich beim Gesundheitsamt zu melden und gehen in eine 14-tägige Quarantäne.
Kontrollen in der Stadt

Die städtischen Ordnungskräfte haben gestern 204 Kontrollen durchgeführt und dabei insgesamt neun Anzeigen gestellt.

Zur Schutzausrüstung

Der Lagerbestand reicht aktuell für neun Tage aus, bedingt dadurch, dass über die Feiertage keine Lieferungen zugestellt wurden. Für die Ausstattung der Bürgerinnen und Bürger der Stadt wird die Initiative fortgesetzt, Masken durch die Quartiermanager zu verteilen. Alle Quartierbüros wurden heute mit neuen Schutzmasken ausgestattet und verteilen diese bis Freitag täglich von 16 bis 17 Uhr kostenfrei an Personen, die diese nicht selbst herstellen können.

Die Lage

Bis zum 19. April bleiben die Ausgangsbeschränkungen aus der Eindämmungsverordnung des Landes weiterhin bestehen. Das gilt auch für die Verpflichtung, den nötigen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zu anderen Menschen zu halten. Es gilt weiter: Das Verlassen des Hauses ist nur aus triftigem Grund erlaubt, etwa zum Einkaufen oder für Arztbesuche. Für Menschen, die aus dem Ausland einreisen, gilt weiter automatisch eine 14-tägige häusliche Quarantäne.
 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Boxsporthalle ertüchtigt Boxsporthalle ertüchtigt Die Concordiahalle der SG Chemie Bitterfeld wurde durch einen Einbruch stark beschädigt, jetzt schauen die Boxsportfreunde nach vorn. ...
Anzeige
Trauerportal
Innerdeutscher Friedenslauf Innerdeutscher Friedenslauf Die Sportler des Vereins Zukunft Frieden e. V. laufen 2020 „Für Frieden, Demokratie und Toleranz“ an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze...
Anzeige
"Wir kaufen hier und regional" Viele Einzelhändler und Geschäfte, bei denen Sie gerne einkaufen, bangen gerade um ihre Existenz. Viele Firmen und Selbstständige müssen ihr...
Anzeige
Sag Ja!